Hausmittel gegen Bluthochdruck

Mit natürlichen Mitteln gegen den hohen Blutdruck

Sind Sie sich bewusst, dass Ihre Ernährung Ihren Blutdruck beeinflussen kann? Eine Diät oder bestimmte Ernährungsweise kann in der Regel zwar keine blutdrucksenkenden Medikamente ersetzen, jedoch unterstützt eine ausgewogene Ernährung die Behandlung und kann möglicherweise über die Reduzierung des Gewichts zu einer Reduzierung der Medikamente führen. Dies sollte jedoch ausschließlich gemeinsam mit Ihrem Arzt entschieden werden. Ein gesunder Lebensstil mit entsprechender Ernährung ist aber in jedem Fall eine wichtige vorbeugende Maßnahme und das nicht nur bei Bluthochdruck.

Für ein unbeschwertes Leben ohne Blutdruckstörungen spielen frische Lebensmittel, wie Obst, Gemüse und Kräuter eine Hauptrolle. Aus den vielen verschiedenen Arten von Obst und Gemüse lassen sich schöne Mahlzeiten zusammenstellen – abwechslungsreich und sättigend.

Ernährung bei Bluthochdruck

Eine gesunde, fettarme Ernährung stellt die Basis dar. Diese kann nicht nur über die Gewichtsreduktion den Blutdruck senken, sondern auch die Blutfette. Eine vegetarische Ernährung kann hilfreich sein, da Sie folgende Nährstoffe in besonderem Maße aufnehmen: Kalzium, Magnesium, Vitamin A und C, Kalium, komplexe Kohlenhydrate und mehrfach ungesättigte Fette. All das kann einen Einfluss auf Ihren Blutdruck haben. Lesen Sie die Nährwertangaben auf den Lebensmittelverpackungen und führen Sie ein Ernährungstagebuch, welches nicht nur Natriumwerte, sondern auch Kalorienzahl, Häufigkeit und andere Essgewohnheiten enthalten sollte.
Weniger Salz und Natrium verwenden

1 Weniger Salz und Natrium verwenden

Viele Menschen verwenden mehr Salz als ihnen bewusst ist. Würzen Sie lieber mit Kräutern und aromatischen Gewürzen anstatt mit Salz. Verwenden Sie idealerweise frische Kräuter. Der Mechanismus, warum einige Menschen bei einem größeren Salzkonsum mit Blutdruckanstieg reagieren, ist bisher nicht vollständig geklärt. Achten Sie nicht nur auf die Salzmenge in der Nahrung, sondern auch auf den Natriumgehalt in den Getränken (ein Mineralwasser sollte nicht mehr als 15 mg/l enthalten). Laut der deutschen Hochdruckliga sollte eine Salzaufnahme von täglich fünf bis sechs Gramm nicht überschritten werden.
Zucker und Blutdruck

2 Wenig oder keinen Zucker verzehren

Oftmals versteckt sich viel Zucker in Getränken, Süßspeisen, Gebäck und Fertiggerichten. Versuchen Sie die Zuckerzufuhr zu reduzieren. Falls Sie sich schwertun, auf Softdrinks wie Cola oder Eistee zu verzichten, ist es ratsam zumindest auf die Light- oder Zero-Varianten umzusteigen. Obstsäfte sollten sie vorzugsweise mit Wasser verdünnen.
Alkohol und Kaffee und Blutdruck

3 Alkohol und Kaffee

Trinken Sie zu viel Kaffee oder zu viel Alkohol? Kaffee und Alkohol in großen Mengen können Ihren Blutdruck deutlich erhöhen. Mit der einen oder anderen Gewohnheit aufzuhören kann schwierig werden, wenn Sie nicht ganz aufhören können: Versuchen Sie in diesem Fall zumindest den Konsum einzuschränken. Setzen Sie sich ein bestimmtes Limit für die tägliche Menge und versuchen Sie eine stetige Reduktion.
Honig, Ingwer und Zitrone

4 Honig, Ingwer und Zitrone

Honig gemischt mit heißem Wasser und dem Saft einer Zitrone und Ingwerstücken kann als Ingwertee eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben. Dabei wirkt sich vor allem der Ingwer beim Bluthochdruck positiv aus. Er erweitert die Gefäße und wirkt blutverdünnend. Indische oder chinesische Rezepte mit viel Ingwer sind darüber hinaus sehr lecker und laden zum Genuss ein. Ein Ingwertee hat auch eine positive Wirkung bei Erkältungen, Übelkeit, Migräne und anderen Problemen. Damit ist der Ingwer ein vielseitiges Hausmittel – auch gegen erhöhten Blutdruck. Der Honig enthält Antioxidantien, die ebenfalls den Blutdruck beeinflussen können.
Knoblauch und Blutdruck

5 Knoblauch

Knoblauch kann sich positiv auf einen hohen Blutdruck auswirken. Kauen Sie eine Knoblauchzehe und spülen Sie mit Wasser nach.
Grüner Tee und Blutdruck

6 Grüner Tee

Eine gewisse Wirksamkeit gegen Bluthochdruck wird auch den beiden Grünteesorten Gaba-Tee (auch: Gabaron) und Sencha-Tee zugeschrieben. Sie sind damit ein Hausmittel aus dem asiatischen Raum, das uns auch hier in Europa zur Verfügung steht.
Image

7 Obst und Gemüse sowie Kräuter

Der Verzehr von frischem Obst und Gemüse hilft ebenfalls bei der Blutdruckregulierung und ebenso zur Vorbeugung. Mit Kräutern wie Schnittlauch oder Petersilie und auch Bärlauch sowie mit Zitrone erreichen Sie ebenfalls positive Effekte. Selbstgemachtes Petersilienpesto mit Zitrone oder auch ein selbstgemachter Brotaufstrich mit vielen frischen Kräutern können positiv beeinflussen. Auch der Ananas wird viel Gutes zugeschrieben, denn ihr Verzehr soll unter anderem das Blut geringfügig verdünnen. Der große Kaliumanteil in Bananen ist ebenso vorteilhaft, wie auch manche Aminosäure in Wassermelone oder die Anitoxidantien in Kiwis.
Rote Beete und Blutdruck

8 Rote Beete

Die rote Beete beziehungsweise Rote-Beete-Saft ist ebenfalls ein gutes Hausmittel zur Unterstützung bei erhöhtem Blutdruck. Allerdings: Um einen spürbaren Effekt zu erreichen, müssen es rund 500 ml also ein halber Liter pro Tag sein.
Joghurt und Blutdruck

9 Joghurt

Joghurt wirkt durch die enthaltenen Milchsäurebakterien blutdruckregulierend. Das Gleiche gilt übrigens auch für Magermilch. Vollmilch dagegen hat einen verhältnismäßig hohen Fettanteil ist daher weniger vorteilhaft.
Kartoffeln und Blutdruck

10 Kartoffeln

Auch Kartoffeln gehören zu den Lebensmitteln, die den Blutdruck günstig beeinflussen können. Bewirkt wird das durch Inhaltsstoffe wie Phenole und Kalium sowie Antioxidantien. Ofenkartoffeln mit Gemüse, eine Joghurtsauce mit Kräutern dazu oder eine Folienkartoffel mit leichter Kräutersauce und Gemüse kommt der blutdruckregulierenden Ernährung entgegen.

Mikronährstoffe

Für die Stabilisierung des Blutdrucks

Kalzium

Eine erhöhte Kalzium-Aufnahme soll den Blutdruck regulieren. Kalziumreiche Lebensmittel sind zum Beispiel Milchprodukte, Fisch und Eier.

Kalium

Eine Ernährung, die hoch an Kalium ist, reguliert ebenso den Blutdruck. Kaliumreiche Nahrungsmittel sind Tomaten, Kohl oder Nüsse. Besonders viel Kalium enthalten getrocknete Früchte. Auf eine Selbstmedikation mit Kalium sollten Sie aber verzichten.

Magnesium

Magnesium wirkt entspannend auf die Blutgefäße. Ein Mangel an Magnesium erhöht den Blutdruck, weil die Kalium-Konzentration gesenkt und die Natrium-Konzentration angehoben wird.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren können vielgestaltig verzehrt werden – in Kapselform, als Fischöl-, Leinöl-Kombination oder im Fisch, wie z.B. Hering, Thunfisch, Lachs und Makrelen, der diese Fettsäuren besonders enthält.

Vitamin C

Vitamin C wird als wirksames Vorbeugemittel auch gegen Erkältungen propagiert. Orangen, Erdbeeren, Zitronen, Grapefruits, Mangos, die rote und auch die schwarze Johannisbeere, Stachelbeeren, Brokkoli, Rosenkohl und Grünkohl enthalten besonders viel Vitamin C. Im Gegensatz zum Gemüse geht das Vitamin C beim Obst nicht durchs Kochen verloren.

Blutdrucksenkende Lebensmittel

Hausmittel aus der Natur gegen hohen Blutdruck

Manche Lebensmittel helfen ganz nebenbei den Blutdruck zu regulieren. Die Vielfalt den Blutdruck sanft beeinflussender Lebensmittel ist groß und lecker: Seefisch, Haferflocken, Naturreis, rote Bete, Petersilie, Ananas, Banane, Kiwi, Kakao. Auch der Hibiskustee gehört zurecht zu den Hausmitteln. Trinken Sie täglich zwei Tassen davon anstatt Kaffee. Diese Maßnahme bringt in Kombination mit Bewegung mehr Lebensqualität und wirkt sich neben einer blutdrucksenkenden Wirkung auch beim Bemühen um eine gute Figur und Beweglichkeit aus.
Hausmittel aus der Natur gegen den hohen Blutdruck

Das Herz-Kreislauf-System im Takt

  • Erstellen Sie einen Ernährungsplan.
  • Erproben Sie ganz unterschiedliche Rezepte.
  • Trinken Sie mehr Wasser.
  • Kochen Sie Ihr Essen vor und nehmen Sie selbst zubereitete Speisen mit zur Arbeit.
  • Zwingen Sie sich nicht zu Lebensmitteln, die Sie nicht mögen.
  • Nutzen Sie kleine Teller, so wirken die Portionen optisch größer
  • Für weniger gesunde Getränke im Ausnahmefall: Verwenden Sie kleine Gläser.
  • Räumen Sie Verführungen, wie Süßigkeiten weg.
  • Gehen Sie nicht hungrig einkaufen und erstellen Sie vor dem Einkaufen eine Einkaufsliste.
  • Essen Sie am Tisch, nicht auf dem Sofa oder vor dem Fernseher.
  • Essen Sie nicht, wenn Sie traurig, wütend oder in einer anderen negativen Gemütslage sind.
  • Hören Sie auf, so ganz nebenbei zu essen, sondern nehmen Sie sich Zeit für Ihre Mahlzeiten.
  • Im Restaurant: Fragen Sie nach einer kleinen Portion.
  • Gönnen Sie sich ab und zu was.
  • Beginnen Sie zusätzlich Techniken zur Entspannung und inneren Einkehr wie etwa Meditation, Yoga und ähnliches.
  • Nehmen Sie sich (mehr) Zeit für sich.

Das können Sie noch gegen erhöhten Blutdruck tun

Neben der Ernährung und blutdruckregulierenden Lebensmitteln sollten Sie vor allem regelmäßige Bewegung in Angriff nehmen. Ein kleiner Spaziergang, eine Treppe statt des Aufzuges im Bürogebäude oder zu Fuß zum Supermarkt - schon kleinere Maßnahmen können helfen. Übergewicht wirkt sich negativ auf Ihr Herz-Kreislauf-System aus. Versuchen Sie dieses mit Hilfe einer besseren Ernährung und Bewegung zu reduzieren. Eine wesentliche Rolle bei der Senkung des Blutdrucks spielt auch der Stressabbau, denn emotionale Faktoren nehmen starken Einfluss auf den Blutdruck.
Neben den nun genannten natürlichen Mitteln gegen den Bluthochdruck kommen auch homöopathische oder pflanzliche Medikamente in Frage. Eine Therapie gegen Bluthochdruck sollte unbedingt mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.
Psyche und Blutdruck
Natürliche Mittel gegen niedrigen Blutdruck
Hoher Blutdruck
Der Bluthochdruck ist eine ernst zu nehmende Erkrankung. Eine frühe Erkennung und die richtige Behandlung und ein gutes Verständnis der Erkrankung sind wichtig.
Hoher Blutdruck
Blutdruckschwankungen
Sie stellen Symptome eines hohen oder niedrigen Blutdrucks fest – diese Symptome treten aber nur temporär bei Ihnen auf? Möglicherweise leiden Sie unter Blutdruckschwankungen.
Blutdruckschwankungen
Behandlung von Bluthochdruck
Eine gute Ernährung, sowie das richtige Maß an Bewegung sind essentiell für normal Werte des Blutdrucks. Oftmals lässt sich eine Blutdruckstörung nicht ausreichend mit Hausmitteln bekämpfen. Das sollten Sie über die Behandlung wissen.
Behandlung Blutdruckstörungen
Blutdruck messen
Sie wissen bereits, dass Sie Neigung zu einem zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck besteht, eine entsprechende Diagnose liegt bereits vor, aber Sie wollen Ihre oder Sie wollen Ihre Blutdruckwerte zusätzlich selbst zuhause kontrollieren?

So messen Sie selbst und richtig.
Blutdruck messen
Zur Abklärung eines niedrigen oder eines hohen Blutdrucks und der richtigen Behandlung sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Hinter dem hohen Blutdruck oder niedrigem Blutdruck kann sich eine andere Grunderkrankung verstecken, die ausgeschlossen werden sollte. Eine falsche Medikation bringt ebenfalls Risiken mit sich. Sprechen Sie mit einem erfahrenen Arzt, um zu klären, welche Behandlung oder Medikation und Dosis für Sie richtig ist.

Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen wie dem Bluthochdruck.

Jetzt kaufen


Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen wie dem Bluthochdruck.

Jetzt kaufen