Behandlung von Blutdruckstörungen.

Erfolgreich gegen hohen Blutdruck, niedrigen Blutdruck und Blutdruckschwankungen

Im Kampf gegen einen hohen Blutdruck, gegen niedrigen Blutdruck und auch gegen Blutdruckstörungen kommen im Wesentlichen drei unterschiedliche Optionen in Frage: Die Behandlung mit chemisch-synthetischen Medikamenten wie Beta-Blocker oder Diuretika und Sympathomimetika. Insbesondere werden diese eingesetzt, wenn die Blutdruckstörung sehr stark ausgeprägt ist. Ergänzend oder alternativ bieten sich natürliche Mittel, Hausmittel und pflanzliche Medikamente an. Viele natürliche Arzneimittel haben darüber hinaus eine vorbeugende Wirkung.
Hoher Blutdruck
Der hohe Blutdruck kann riskant für die Gesundheit sein. Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle können die Folge sein, wenn ein dauerhaft hoher Blutdruck nicht behandelt wird. Informieren Sie sich hier über den Bluthochdruck.
Hoher Blutdruck
Über den niedrigen Blutdruck
Der niedrige Blutdruck wird vor allem dann zum Problem, wenn Symptome wie Schwindel auftreten. Dieser kann bis zur Ohnmacht führen. Aber auch mildere Symptome beeinflussen Ihre Lebensqualität eventuell negativ, so dass eine Behandlung sinnvoll sein kann.
Niedriger Blutdruck
Blutdruckschwankungen
Sie stellen Symptome eines niedrigen oder hohen Blutdrucks fest – diese treten aber nur temporär bei Ihnen auf? Dies kann ein schwankender Blutdruck sein.
Blutdruck­schwankungen
Blutdruck messen
Sie wissen bereits, dass Sie von einem sehr niedrigen Blutdruck betroffen sind, eine entsprechende Diagnose liegt bereits vor oder Sie wollen frühzeitig erkennen, ob Symptome, die Sie verspüren, mit Ihren Blutdruckwerten zusammen hängen?

So messen Sie selbst und richtig.
Blutdruck messen

Medikamente gegen den Bluthochdruck

Meist werden chemisch-synthetische Arzneimittel zur Therapie von Blutdruckstörungen eingesetzt. Die Wahl des Medikamentes hängt von vielen Faktoren ab, die gemeinsam mit einem Arzt besprochen werden müssen. Welche Gruppen von Blutdruckmedikamenten derzeit zum Einsatz kommen, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen auftreten können, wird hier erklärt.
Medikamente gegen den Bluthochdruck

Chemisch-synthetische Blutdrucksenker

Im Folgenden stellen wir Medikamente gegen den hohen Blutdruck vor. Erfahren Sie mehr über deren Wirkungsweise, ihre Eigenschaften und ihre Nebenwirkungen. Als Ergänzung zur Behandlung mit Medikamenten sollten Sie sich auch mit den natürlichen Mitteln gegen Bluthochdruck vertraut machen. Unter Umständen kann auf diese Weise die Medikamentendosis verringert werden, aber das nur nach Absprache und unter Anleitung Ihres Arztes.

Beta-Blocker

Beta-Blocker verhindern die Wirkung der Hormone Adrenalin und Noradrenalin an ihren Rezeptoren, an den Gefäßen und besonders am Herzen. An diesen Aufnahmezellen wirken die Stresshormone und treiben den Blutdruck in die Höhe. Durch die Betablocker wird die Aufnahme dieser Stoffe verhindert und so der Blutdruckanstieg. Zu den möglichen Nebenwirkungen der Beta-Blocker zählen: Verlangsamter Herzschlag, Müdigkeit, Magen-Darm-Beschwerden, bei Diabetikern erhöhte Gefahr eines Unterzuckers, selten Hautausschläge, Verschlechterung einer Herzschwäche, Durchblutungsstörungen, Reizleitungsstörungen und Störung der Atemfunktion.

Diuretika

Diuretika, auch Entwässerungstabletten genannt, wirken entwässernd und vermindern das Blutvolumen, das das Herz durch den Körper pumpen muss. Sie bewirken eine Entlastung des Herzens und so sinkt auch der Blutdruck. Diuretika werden häufig mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln kombiniert. Zu den möglichen Nebenwirkungen der Diuretika zählen: Veränderung der Elektrolyte wie z.B. Kalium, Magnesium, Fettstoffwechselstörungen, Störungen des Salzhaushaltes mit Schwäche, Schwindel, Schläfrigkeit und Verwirrtheitszuständen.

Calciumantagonisten

Calciumantagonisten, die auch Calciumkanalblocker genannt werden, blockieren den Einstrom von Calcium in die Muskelzellen der Blutgefäße und bewirken so, dass sich die Blutgefäße weitstellen. Unter den Calciumantagonisten gibt es einige, die die Herzfrequenz senken und daher bei niedrigem Puls und Herzschwäche nicht zu empfehlen sind. Zu den möglichen Nebenwirkungen dieser Medikamente zählen: Anfallsweise Hautrötung, Kopfschmerzen, Wasseransammlung im Körper, Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel, starker Blutdruckanfall, Angina–Pectoris-Beschwerden oder Rhythmusstörungen durch verlangsamten Herzschlag.

ACE-Hemmer

ACE-Hemmer senken den Blutdruck, indem sie ein Enzym hemmen, das entscheidend an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist. Dieses Enzym bewirkt eine Verengung der Blutgefäße. Obwohl ACE-Hemmer auch langfristig gut vertragen werden, können sie einen Reizhusten hervorrufen, der nicht selten zu einem Abbrechen der Therapie führt. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen: Trockener Husten, Geschmacksstörungen, Hautreaktionen, selten Blutbildveränderungen oder auch Leberfunktionsstörungen.

Angiotensin-2-Blocker

Im Folgenden stellen wir Medikamente gegen den hohen Blutdruck vor. Erfahren Sie mehr über deren Wirkungsweise, ihre Eigenschaften und ihre Nebenwirkungen. Als Ergänzung zur Behandlung mit Medikamenten sollten Sie sich auch mit den natürlichen Mitteln gegen Bluthochdruck vertraut machen. Unter Umständen kann auf diese Weise die Medikamentendosis verringert werden, aber das nur nach Absprache und unter Anleitung Ihres Arztes.

Medikamente gegen den niedrigen Blutdruck

Bei einem niedrigen Blutdruck besteht nicht immer der Bedarf einer medikamentösen Behandlung. Vor allem kommt es darauf an, wie ausgeprägt die Symptome wie Schwindel und andere bei Ihnen auftreten. Wichtig ist vor allem die Suche nach einer eventuellen Ursache, denn oft können auch andere Auslöser oder andere Medikamente (z.B. Diuretika oder Psychopharmaka) einen niedrigen Blutdruck dahinterstecken. Zur Abklärung sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Alternativ oder ergänzend kommen auch natürliche Mittel oder pflanzliche Medikamente für die erfolgreiche Behandlung oder Vorbeugung in Frage.
Medikamente gegen den niedrigen Blutdruck

Folgende Wirkstoffe werden oftmals zur Behandlung eines niedrigen Blutdrucks eingesetzt

Dihydroergotamin

Dieser Wirkstoff hat einen hemmenden Einfluss auf neuronale Rezeptoren. Er wird bei hypotonen Kreislaufstörungen eingesetzt.

Sympathomimetika

Diese Wirkstoffe haben einen stimulierenden Effekt auf das vegetative Nervensystem. Dadurch kommt es zu einer Steigerung der Herzfrequenz und des Blutdrucks.

Mineralokortikoide

Durch diese Wirkstoffgruppe wird vermehrt Natrium im Körper einbehalten und im Gegenzug die Ausscheidung von Kalium erhöht. Durch das vermehrte Natrium kommt es zu einer Steigerung des Blutdrucks.

Natürliche Mittel gegen Blutdruckstörungen

Natürliche Wege aus der Blutdruckstörung

Natürliche Mittel gegen niedrigen Blutdruck
Der niedrige Blutdruck wird dann behandlungsbedürftig, wenn Symptome störend werden. Sobald Schwindel auftritt, der auch zur Ohnmacht führen kann oder wenn Müdigkeit, Verstimmungszustände oder auch mangelnde Leistungsfähigkeit zum Problem werden, ist es an der Zeit für eine Behandlung. Das gilt auch, falls der Blutdruck wiederholt für kurze Zeit sinkt. Natürliche Wege, um wieder in Schwung zu kommen und das Leben zu genießen, bestehen dabei in einer veränderten Ernährung, in angemessener Bewegung und weiteren einfachen Maßnahmen. Stimmen Sie sich mit Ihrem Arzt ab und vergessen Sie regelmäßige Blutdruckmessungen nicht.
Hausmittel bei zu niedrigem Blutdruck
Natürliche Mittel gegen hohen Blutdruck
Der hohe Blutdruck stellt eine Gefährdung für die Gesundheit dar. Gefäße und Organe können Schaden nehmen – langfristig kann es zu Erkrankungen, wie Herzinfarkten, Nierenschädigungen oder weiteren Folgeerkrankungen kommen. Wer einen zu hohen Blutdruck hat, sollte zum Arzt gehen, den Blutdruck regelmäßig messen und eine geeignete Behandlung mit dem Arzt abstimmen. Menschen in höherem Alter haben oftmals einen Bluthochdruck. Ernährung, Bewegung und bestimmte Lebensmittel unterstützen Sie bei der Erhaltung Ihrer Lebensfreude und Ihrer Lebensqualität trotz Bluthochdrucks.
Hausmittel gegen hohen Blutdruck

Pflanzliche Mittel und Homöopathie

Neben den natürlichen Mitteln ohne den Einsatz von Medikamenten setzen immer mehr Menschen auf pflanzliche Arzneimittel oder Homöopathie bei hohem Blutdruck, bei niedrigem Blutdruck oder auch bei Blutdruckstörungen. Aufgrund der guten Verträglichkeit und des günstigen Nebenwirkungsprofils sind natürliche Arzneimittel eine gute Alternative zu anderen Präparaten. Es gibt dabei homöopathische Kombinationsarzneimittel, die aus unterschiedlichen pflanzlichen bzw. natürlichen Stoffen zusammengesetzt sind und sich zur Senkung des Bluthochdrucks gut eignen.
Pflanzliche Mittel und Homöopathie

Homöopatisch und natürlich gegen hohen Blutdruck

Die folgenden Heilpflanzen können gegen erhöhten Blutdruck eingesetzt werden:

Indianerhanf (Apocynum)

Indianerhanf (Apocynum) ist ein natürliches Mittel zur Blutdrucksenkung und hilft beim Entwässern.

Arnika (Arnica)

Arnika (Arnica) wird in der klassischen Homöopathie gegen erhöhten Blutdruck verwendet.

Weißdorn (Crataegus)

Der Weißdorn (Crataegus) wird in der homöopathischen Behandlung bei Bluthochdruck, Herzschwäche, Schwindel, leichten Herzbeklemmungen und Herzklopfen, sowie unregelmäßigem Puls eingesetzt.

Mistel (Viscum album)

Diesen Wirkstoff wählen homöopathisch orientierte Therapeuten bei hohem Blutdruck.

Königin der Nacht (Cactus grandiflorus)

Die Pflanze enthält biogene Amine (vom sog. Tyramintyp), die sich günstig auf die Herzaktivität auswirken können.

Schlangenwurzel (Rauwolfia serpentina)

Die Schlangenwurzel nimmt Einfluss sowohl auf das Gefäßsystem, als auch auf das Zentralnervensystem.

Hauptalkaloid der Schlangenwurzel (Reserpinum)

Die im Reserpinum enthaltenen Pflanzenstoffe (Alkaloide) hemmen die Wiederaufnahme des Nervenbotenstoffs Noradrenalin in den Nervenenden und führen zu dessen Verarmung. Dies trägt zur Senkung des Blutdrucks bei.

Homöopatisch und natürlich gegen den niedrigen Bluthochdruck

Zur Behandlung von niedrigem Blutdruck kommen in der Naturmedizin stehen auch verschiedene Wirkstoffe wie Crataegus, Campher oder Ginkgoblätterextrakt zur Verfügung. Campher hilft bei der Stabilisierung des Kreislaufs. Zahlreiche Substanzen wie Rosmarin verbessern die Herztätigkeit und damit wird der Blutdruck gesteigert. Ginseng wirkt auf das zentrale Nervensystem, vor allem gegen Müdigkeit. Es ist wichtig mit einem erfahrenen Arzt zu klären, welche Naturmittel anzuwenden sind. Von einer Selbstmedikation ohne fachmännische Beratung ist in jedem Fall abzuraten.
Zur Abklärung eines niedrigen oder eines hohen Blutdrucks und der richtigen Behandlung sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Hinter dem hohen Blutdruck oder niedrigem Blutdruck kann sich eine andere Grunderkrankung verstecken, die ausgeschlossen werden sollte. Eine falsche Medikation bringt ebenfalls Risiken mit sich. Sprechen Sie mit einem erfahrenen Arzt, um zu klären, welche Behandlung oder Medikation und Dosis für Sie richtig ist.

Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen.

Jetzt kaufen


Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen.

Jetzt kaufen