Hoher Blutdruck (Hypertonie)

Leben unter Druck: Das ist wirklich wichtig.

Bluthochdruck kann als Volkskrankheit bezeichnet werden. Laut Daten des Robert-Koch-Instituts leiden in Deutschland etwa 20 bis 30 Millionen Menschen unter Bluthochdruck. Ein hoher Blutdruck ist gefährlich, denn er schädigt Organe und Gefäße aufgrund des zu hohen Drucks im Herz-Kreislaufsystem - langsam und fortwährend. Herzinfarkte, Schlaganfälle oder auch Nierenversagen und andere Folgeerkrankungen können auftreten. Mit einer frühen Erkennung und Behandlung sichern Sie sich Ihre Lebensqualität und vermeiden ernste Folgen.

Ab wann ist der Blutdruck zu hoch?

Wie erkennt man Bluthochdruck (Hypertonie)?

Der Blutdruck verändert sich im Verlauf des Lebens – auch ohne das Vorliegen von Risikofaktoren. Besonders häufig bei Menschen ab einem Alter von etwa 50 bis 60 Jahren. Allerdings kann es auch deutlich jüngere Menschen treffen. Eine wesentliche Möglichkeit zur Erkennung von Bluthochdruck ist die Blutdruckmessung; beim Arzt oder auch zuhause. Außerdem kann das Auftreten verschiedener Symptome auf einen zu hohen Blutdruck hinweisen.

Grenzwertig: Normaler Blutdruck und hoher Blutdruck.

Die folgende Übersicht soll Ihnen helfen, Ihre Werte einzuordnen und einen beginnenden Bluthochdruck zu erkennen. Für Kinder und Jugendliche gelten andere Grenzwerte, die sie im Beitrag rund um den Blutdruck bei jungen Menschen nachlesen können.
  Um mehr zu sehen nach links wischen
Alter Mittlere Werte Frauen

Mittlere Werte Männer Beginn Hoher Blutdruck
119/75 129/78 140/90
122/78 130/84 140/90
130/82 135/88 140/90
143/86 143/89 140/90
153/86 150/88 140/90
155/83 153/83 140/90
Alter Mittlere Werte Frauen

Mittlere Werte Männer Beginn Hoher Blutdruck
119/75 129/78 140/90
122/78 130/84 140/90
130/82 135/88 140/90
143/86 143/89 140/90
153/86 150/88 140/90
155/83 153/83 140/90

Symptome für einen hohen Blutdruck.

Nicht immer ist ein beginnender Bluthochdruck von Symptomen begleitet. Deshalb gehört eine regelmäßige Kontrolle durch Messung noch immer zu den wichtigsten Möglichkeiten der Früherkennung. Sie sollten aber dennoch auf Symptome achten. Zu den Symptomen des Bluthochdrucks gehören Schweißausbrüche, die gerade bei Frauen in den Wechseljahren oft falsch interpretiert werden, Nervosität und Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Atemnot bei Belastung, Ohrensausen, ein häufig gerötetes Gesicht oder auch Nasenbluten.
Symptome für einen hohen Blutdruck

Blutdruck-Test: Symptome und Risikofaktoren

Ist Ihr Blutdruck zu hoch?

Die folgenden Symptome, Merkmale und Risikofaktoren helfen Ihnen, einen möglichen Bluthochdruck auf die Spur zu kommen.
  • Nervosität und Schlafstörungen kenne ich gut.
  • Ich habe öfter Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle.
  • Ich kämpfe mit Symptomen wie Herzklopfen oder Herzstolpern.
  • Bei mir stellt sich eine Atemnot bei Belastung ein und manchmal bekomme ich deswegen auch Angst- oder Panikgefühle.
  • Ich spüre seit einiger Zeit das Gefühl einer Enge in der Brust.
  • Ich leide unter Ohrensausen, Nasenbluten oder auch Sehstörungen wie Augenflimmern oder verschwommenes Sehen.
  • Mein Gesicht ist öfter gerötet.
  • Ich leide manchmal ohne erkennbaren Grund unter leichter Übelkeit oder mir ist oft viel zu warm und ich schwitze viel.
  • Ich habe Übergewicht, meine Ernährung ist nicht sonderlich gesund oder ich bekomme sehr wenig Bewegung.
  • Ich bin älter als 50 Jahre.
  • Ich rauche oder trinke verhältnismäßig viel Alkohol.
Haben Sie mehr als einen Punkt mit “Ja” beantwortet? Dann sollten Sie Ihren Blutdruck überprüfen lassen. Der Gang zum Arzt ist dafür unerlässlich, denn eine Diagnose muss vollständig und richtig sein, um die für Sie passende Behandlung einzuleiten.
  Um mehr zu sehen nach links wischen
Stufen des Bluthochdrucks Systolischer Wert (mmHg)

Diastolischer Wert (mmHg) Wie gefährlich ist Ihr Blutdruck für Ihre Gesundheit?
<120 <80 Vom optimalen Blutdruck rund um 120/80 geht keine Gefahr aus.
<130 <80 Ein normaler Blutdruck mit Werten von etwa 130/80 bringt keine Risiken für Ihre Gesundheit mit sich
130 – 139 85 – 89 Sollten diese Werte länger anhalten, sollten Sie einen Arzt konsultieren.
140 – 159 90 – 99 Diese Werte sind behandlungsbedürftig – in Abstimmung mit Ihrem Arzt.
160 – 179 >100 -109 In diesem Fall muss der Bluthochdruck behandelt werden. Ihr Arzt entscheidet, welche Diagnostik und Behandlung richtig ist.
>210 >120 Der schwere Bluthochdruck bedarf ebenfalls einer Abklärung und Behandlung gemeinsam mit Ihrem Arzt.
≥140 <90 Ist nur der systolische Wert zu hoch, dann empfiehlt sich eine Abklärung und Behandlung beim Arzt Ihres Vertrauens.
Stufen des Bluthochdrucks Systolischer Wert (mmHg)

Diastolischer Wert (mmHg) Wie gefährlich ist Ihr Blutdruck für Ihre Gesundheit?
<120 <80 Vom optimalen Blutdruck rund um 120/80 geht keine Gefahr aus.
<130 <80 Ein normaler Blutdruck mit Werten von etwa 130/80 bringt keine Risiken für Ihre Gesundheit mit sich
130 – 139 85 – 89 Sollten diese Werte länger anhalten, sollten Sie einen Arzt konsultieren.
140 – 159 90 – 99 Diese Werte sind behandlungsbedürftig – in Abstimmung mit Ihrem Arzt.
160 – 179 >100 -109 In diesem Fall muss der Bluthochdruck behandelt werden. Ihr Arzt entscheidet, welche Diagnostik und Behandlung richtig ist.
>210 >120 Der schwere Bluthochdruck bedarf ebenfalls einer Abklärung und Behandlung gemeinsam mit Ihrem Arzt.
≥140 <90 Ist nur der systolische Wert zu hoch, dann empfiehlt sich eine Abklärung und Behandlung beim Arzt Ihres Vertrauens.

Hoher Blutdruck (Hypertonie): Diagnostik und Ursachen

So wird der Bluthochdruck diagnostiziert.

Bluthochdruck tritt oft bei älteren Personen auf, daher ist es wichtig im höheren Alter den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren. Insbesondere, wenn der Blutdruck schon oftmals über den normalen Werten lag. Zu den ersten Diagnosemaßnahmen beim Bluthochdruck gehören:

  • Blutdruckmessungen
  • Krankengeschichte (Anamnese) und Familienanamnese
  • Ich kämpfe mit Symptomen wie Herzklopfen oder Herzstolpern.
  • Untersuchung des Blutes und des Urins (Urintest, Mikroalbuminurie)
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Hormonbestimmungen (z. B. Schilddrüse)
  • Bei Bedarf und abhängig vom Alter, von der Höhe der Blutdruckwerte und von anderen Begleiterkrankungen gehören weitere Diagnosemaßnahmen dazu. Infrage kommen Belastungs- oder Stress-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Ultraschalluntersuchung des Herzens, Ultraschalluntersuchung der Bein- und Halsgefäße, eine Untersuchung des Augenhintergrunds oder auch spezielle Laboruntersuchungen.
So wird der Bluthochdruck diagnostiziert

Ursachen für hohen Blutdruck.

Die genauen Ursachen für Bluthochdruck bleiben oft im Verborgenen. Bei 90% der Erkrankten kann keine Ursache für zu hohen Blutdruck gefunden werden. In diesen Fällen spricht man von einer primären oder essentiellen Hypertonie. Risikofaktoren für einen erhöhten Blutdruck können z.B. Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, Nierenerkrankungen, hormonelle Störungen, Übergewicht, Bewegungsmangel oder bestimmte Medikamente sein. Auch mit höheren Alter steigt das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken.

Nur in 10 % der Fälle lässt sich eine körperliche Ursache finden. Dann spricht man von einer sekundären Hypertonie - hervorgerufen durch: Nierenerkrankungen, Gefäßverengungen, hormonelle Störungen, Einnahme bestimmter Medikamente (beispielsweise die Antibabypille oder antirheumatisch wirksame Medikamente) oder durch das sogenannte Schlafapnoe-Syndrom (nächtliches Schnarchen mit Atemaussetzern).

Behandlung und mehr: Das müssen Sie wissen

Behandlung von Bluthochdruck

Behandlung Bluthochdruck

Prinzipiell kommen die folgenden Ansätze zur Behandlung in Frage: Medikamentöse Behandlung mit pflanzlichen oder homöopathischen Medikamenten sowie in vielen Fällen mit chemisch-synthetischen Mitteln. Eine Anpassung Ihres Lebensstils trägt auch zu einer erfolgreichen Behandlung bei. Eine Einschätzung, welches Arzneimittel geeignet ist, muss vom Arzt getroffen werden.
Behandlung Bluthochdruck
Blutdruckschwankungen

Schwankender Blutdruck

Ihr Blutdruck kann bei Aufregung, Anstrengung oder nach dem Aufstehen schwanken. Der Blutdruck kehrt in diesen Fällen aber schnell wieder auf das normale Niveau zurück. Ein schwankender Blutdruck kann aber auch auf eine Blutdruckstörung mit zu hohem Blutdruck hinweisen.
Blutdruckschwankungen
Blutdruck im Alter

Blutdruck im Alter

Mit zunehmendem Alter sind Sie besonders für einen Blutdruckanstieg aber auch - allerdings viel seltener - für einen zu niedrigen Blutdruck anfällig. Sie sind über 50 und vermuten einen Bluthochdruck? Dann finden Sie hier weitere Informationen über die Ursachen, Symptome und mehr.
Blutdruck im Alter
Blutdruck messen

Blutdruckmessung

Wenn ein zu hoher Blutdruck vorliegt oder Sie zur Risikogruppe aufgrund ihres Alters gehören, wenig Bewegung oder Übergewicht haben, dann sollte der Blutdruck regelmäßig kontrolliert werden. Dabei können Sie den Blutdruck auch selbst messen. So geht es.
Blutdruck messen
Zur Abklärung eines niedrigen oder eines hohen Blutdrucks und der richtigen Behandlung sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Hinter dem hohen Blutdruck oder niedrigem Blutdruck kann sich eine andere Grunderkrankung verstecken, die ausgeschlossen werden sollte. Eine falsche Medikation bringt ebenfalls Risiken mit sich. Sprechen Sie mit einem erfahrenen Arzt, um zu klären, welche Behandlung oder Medikation und Dosis für Sie richtig ist.

Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen wie dem Bluthochdruck.

Jetzt kaufen


Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung


Mit dem natürlichen Arzneimittel Homviotensin® steht ein Produkt zur Verfügung, das harmonisch aufeinander abgestimmte Wirkstoffe auf pflanzlicher Basis enthält. Die Heilkraft dieser Arzneipflanzen macht Homviotensin® zu einem gut verträglichen Arzneimittel bei Blutdruckstörungen wie dem Bluthochdruck.

Jetzt kaufen