Welche Ursachen führen zu Blutdruckstörungen?

Ursachen für hohen Blutdruck

Die genauen Ursachen für Blutdruckstörungen bleiben oft im Verborgenen. Risikofaktoren bei erhöhtem Blutdruck können z. B. Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen, Nierenerkrankungen, hormonelle Störungen oder bestimmte Medikamente sein.Ursachen für Blutdruckstörungen | Homviotensin®
Der Blutdruck wird auch durch Faktoren erhöht, die der Betroffene gut selbst beeinflussen kann: Übergewicht, erhöhte Kochsalz- oder Natriumzufuhr, fettreiche Kost, hoher Kaffee-, Nikotin- und Alkoholkonsum.
Mit der einen oder anderen Gewohnheit aufzuhören kann schwierig werden, aber es gibt viele hilfreiche Methoden, die Ihnen dabei helfen können. Wenn Sie unter viel Stress in Ihrem Alltag leiden, kann auch dies Ihren Blutdruck erhöhen.
Unteranderem können auch Ihr Alter und Ihre Familiengeschichte Auswirkungen auf Ihren Blutdruck haben. Falls Bluthochdruck in Ihrer Familie häufig vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch Sie davon betroffen sein können.
Im Alter nimmt die Elastizität der Gefäße ab. Dies sorgt für eine Erhöhung des Blutdrucks. Je älter Sie werden umso wahrscheinlicher wird die Entwicklung einer Hypertonie.

Ursachen für niedrigen Blutdruck

Verschiedene Faktoren scheinen an der Entstehung des zu niedrigen Blutdrucks beteiligt zu sein: erbliche Veranlagung, Medikamente, Unterfunktion der Schilddrüse, Blutarmut oder Herzschwäche.

Eine Hypotonie kann sich entweder akut, wie z. B. durch einen Schockzustand nach einem Unfall oder chronisch entwickeln.

  • Mögliche Ursachen für akuten niedrigen Blutdruck können schwere allergische Reaktionen, ein Herzinfarkt, schwere Arhythmien und großer Blutverlust sein. In einer akuten Schocksituation fällt der Blutdruck extrem ab. In solchen Situationen braucht man dringend eine ärztliche Behandlung.
  • Eine chronische Hypotonie ist charakteristisch für Personen mit individueller Veranlagung oder mit bestimmten körperlich anstrengten Berufen (Sportler), bei denen der Blutdruck dauerhaft zu niedrig ist. Chronisch niedrige Blutdruckwerte können die Folge von Stress, Krankheiten oder als Nebenwirkung nach der Einnahme von Medikamenten sein.
  • Blutdruckstörungen bei Frauen müssen separat berücksichtigt werden. Aufgrund ihrer Physiologie ist die Liste begünstigter Faktoren etwas länger.
    Während der Schwangerschaft haben manche werdende Mütter einen niedrigen oder zu hohen Blutdruck. Der Blutdruck bei Schwangeren sollte deshalb regelmäßig überprüft werden.
    Außerdem ist der Blutdruck bei Frauen, die eine Diät halten, sich vegetarisch oder vegan ernähren oft niedrig. Der Mangel an Vitaminen und Mineralien kann für die Entwicklung der Hypotonie verantwortlich sein. Der Verzicht von eisenhaltigen Lebensmitteln (Fleisch) führt möglicherweise zu einer Hypotonie. Während der Periode verliert der weibliche Körper Blut und somit auch Eisen. Das kann ebenfalls ein Grund für Kreislauf-Probleme sowie für einen niedrigen Blutdruck sein.
  • Ältere Menschen sollten einen niedrigen Blutdruck besonders ernst nehmen. Senioren haben wegen verengter Herzkranzgefäße und Arterien oft das Problem, dass nicht genug Blut ins Gehirn oder Herz strömen. Eine starke Hypotonie kann bei längerem Stehen und plötzlichen Aufstehen ein Schwindelgefühl oder sogar Ohnmacht verursachen, was zu Stürzen führen kann. Dabei riskieren ältere Menschen zum Teil schwere Verletzungen.

Niedriger Blutdruck sollte wie Bluthochdruck schon vor Auftreten von Beschwerden ärztlich behandelt werden. Ein Arzt sollte klären, welche Ursachen hinter den Symptomen stecken, um eine richtige Diagnose zu stellen und eine entsprechende Therapie zu beginnen.

Homviotensin®

ein homöopathisches Arzneimittel bei Blutdruckstörungen

Homviotensin® Mischung Verpackung
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.