Blutdruckdiagnostik

Diagnostik des Blutdrucks

Blutdruckdiagnostik beim Arzt | Homviotensin®

Bei gesunden Menschen ist der Kreislauf stabil und der Blutdruck liegt im normalen Bereich. (Siehe Tabelle) Der Blutdruck spiegelt die Pumpwirkung des Herzens wieder. Das Herz pumpt das Blut durch die Herzkammern wo es über die Gefäße in den Kreislauf transportiert wird. Die obere Zahl misst die Phase der Kontraktion, die auf die Arterienwände ausgeübt wird, während sich das Herz zusammenzieht und das Blut mit Sauerstoff versorgt (der sogenannte systolische Wert). Der untere Wert ist der diastolische, es ist der Druckwert, wenn das Herz zwischen den Schlägen entspannt. Wenn wir regelmäßig unseren Blutdruck kontrollieren, können wir die Gefahr lebensbedrohlicher Situationen  wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Schock reduzieren.

Niedriger Blutdruck (Hypotonie) Diagnostik

Viele Ärzte behandeln einen niedrigen Blutdruck nur dann, wenn die typischen Beschwerden wie z. B. Schwindel, Schwarzwerden vor den Augen beim Aufstehen, Übelkeit etc. die Lebensqualität stark beeinträchtigen.
Niedriger Blutdruck ist im Vergleich zu Bluthochdruck selten bedrohlich. Nur wenn die Blutdruckwerte sehr stark absinken und entsprechenden Symptome auftreten, wird eine ärztliche Behandlung empfohlen. Bei einer sekundären oder symptomatischen Hypotonie ist es wichtig, durch eine ärztliche Untersuchung festzustellen, ob diese das Symptom einer Grunderkrankung ist.
Zur Basisdiagnostik der Hypotonie zählen Blutdruckmessung, Langzeitblutdruckmessung, ein EKG und Funktionstests wie der Schellong-Test. Zum Ausschluss einer sekundären Hypotonie sind weitere diagnostische Maßnahmen erforderlich, die sich nach dem jeweiligen Ursachenverdacht richten. Die Blutdruckmessung steht bei der Untersuchung im Vordergrund. Der Blutdruck kann entweder zuhause oder beim Arzt gemessen werden. Mit einem EKG (Elektrokardiogramm) wird die Herzaktion gemessen. Das Echokardiogramm ist eine Ultraschalluntersuchung zur Visualisierung des Herzens. Möglicherweise werden auch Blutuntersuchungen durchgeführt, um Anämie oder Probleme mit dem Blutzuckerspiegel festzustellen. Ein sogenannter Schellong-Test wird zur Diagnostik einer orthostatischen Hypotonie durchgeführt. Patienten müssen auf eine Liege mindestens 10 Minuten ruhig liegen. In dieser Zeit wird der Blutdruck und Puls gemessen. Dann muss der Patient aufstehen und sein Puls und der Blutdruck werden erneut gemessen. Man wiederholt diese Prozedur nach 1, 2, 3, 5, 7 und 10 Minuten.

Hoher Blutdruck (Hypertonie) Diagnostik

Der Blutdruck ändert sich im Laufe des Tages ständig, je nach Aktivitätsgrad, körperlichem und emotionalem Status. Wenn unser Blutdruck aus einem normalen Zustand deutlich ansteigt, ist im Akutfall sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.

Bluthochdruck tritt oft bei älteren Personen auf, daher ist es wichtig in einem höheren Alter, den Blutdruck regelmäßig zu überwachen. Insbesondere, wenn der Blutdruck schon oftmals über den normalen Werten lag.

Zu den ersten Bluthochdruck Diagnosemaßnahmen gehören:

  • Blutdruckmessungen
  • Krankengeschichte (Anamnese) und Familienanamnese
  • Untersuchung des Blutes und des Urins (Urintest, Mikroalbuminurie)
  • Ein Elektrokardiogramm (EKG)
  • Hormonbestimmungen (z.B. Schilddrüse)

Bei Bedarf und abhängig vom Alter, von der Höhe der Blutdruckwerte und von anderen Begleiterkrankungen gehören folgende Diagnosemaßnahmen dazu:

  • Belastungs- oder Stress-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Eine Ultraschalluntersuchung des Herzens
  • Ultraschalluntersuchung der Bein- und Halsgefäße
  • Untersuchung des Augenhintergrundes
  • spezielle Laboruntersuchungen

Diese Themen zu Blutdruckstörungen könnten Sie auch interessieren:

Homviotensin® –
Die sanfte Blutdruck-Regulierung

ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.