Blutdruck messen – die indirekte
und direkte Blutdruckmessung

Blutdruck messen

Regelmäßige Blutdruckmessung | Homviotensin®

Die Blutdruckmessung erfolgt in den meisten Fällen mit Hilfe einer aufblasbaren Blutdruckmanschette am Arm oder Bein und wurde im Jahre 1896 von dem italienischen Arzt Scipione Riva-Rocci entwickelt und wird auch heute noch mit der Abkürzung RR Messung nach ihm benannt (indirekte Blutdruckmessung). Die indirekte Messung wird meist für die häusliche Blutdruckmessung angewandt. Wer seinen Blutdruck selbst messen will, hat die Wahl zwischen verschiedenen vollautomatischen Geräten.

Der Blutdruck kann jedoch bei speziellen Fragestellungen auch über einen im Blutstrom liegenden Sensor gemessen werden, was man direkte Blutdruckmessung nennt. Diese direkte Blutdruckmessung wird jedoch ausschließlich in der Intensivtherapie eingesetzt.

Die Messung des Blutdrucks wird von je her in Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg) angegeben, die aktuelle SI-Einheit für Druck ist Pascal (Pa, kPa).

Warum und wann den Blutdruck messen?

Durch Messungen des Blutdrucks erhält man Aufschluss über die Funktion von Herz und Kreislauf. Der Druck zwischen den Schlagadern (Arterien) des Körperkreislaufs, der bei jedem Herzschlag zwischen einem Maximal- und einem Minimalwert (systolischer und diastolischer Wert) schwankt wird Blutdruck genannt.

Regelmäßige Blutdruckmessungen sind angezeigt beim jährlichen Check-up und bei

  • Menschen, die zu Risikogruppen gehören, z. B. Übergewichtige, körperlich inaktive Menschen und Menschen mit erhöhtem Alkohol- und Kochsalzkonsum,
  • Personen, die Bluthochdruck in der nahen Verwandtschaft haben.

Die Blutdruckmessungen können vom Patienten selbst vorgenommen werden:

  • in Ruhe (nach 2 bis 3 Minuten ruhig dasitzen – Fernseher bzw. Radio abstellen – 3 Messungen in 6 Min.). Nervosität (beispielsweise aufgrund der Untersuchung) kann den Blutdruck vorübergehend erhöhen,
  • mehrfach messen, da eine einmalige verdächtige Messung (z. B. zu hoher Blutdruck) noch nichts über eine mögliche Erkrankung aussagt,
  • an verschiedenen Tagen messen, da der Blutdruck sogar innerhalb eines Tages schwankt,
  • annähernd zu den gleichen Tageszeiten,
  • täglich nicht zu oft, aber auch nicht zu selten z. B. morgens und abends,
  • die Messwerte sollten in einem Protokoll aufgeschrieben werden,

jedoch ersetzen diese Messungen nicht die Kontrollen durch den Arzt.

Eine 24 Stunden-Blutdruckmessung ermöglicht in Grenzfällen oder bei unklaren Messergebnissen genaue Aufschlüsse über die tatsächliche Höhe des Blutdrucks innerhalb von 24 Stunden. In solchen Fällen erhält der Patient ein 24-Stunden-Blutdruck-Messgerät, welches er in einer kleinen Tasche bei sich führt. Das Gerät nimmt in gewissen Abständen automatisch Blutdruckmessungen vor. Auf diese Weise werden Blutdruckmessungen im Alltag ermittelt und gespeichert. Die Aufzeichnungen werden anschließend vom behandelnden Arzt ausgewertet.

Wie misst man den Blutdruck richtig?

Blutdruck messen am Oberarm

Die klassische Methode, um den Blutdruck selber zu messen, ist die Messung am Oberarm. Alternativ kann der Blutdruck am Handgelenk gemessen werden. Die beiden Messmethosen sind zuverlässig, jedoch ist eine Oberarmmessung oftmals besser geeignet als die Messung am Handgelenk. Mit Hilfe eines Blutdruckmessgerätes, welches aus einer aufblasbaren Gummimanschette, die mit einem Manometer verbunden ist, wird die indirekte Blutdruckmessung durchgeführt. Etwa zwei Finger breit über dem Ellenbogen wird eine Blutdruckmanschette am Oberarm angelegt und solange aufgepumpt, bis der Oberarm fast kein Blut mehr in den Unterarm durchlässt. Anschließend wird die Luft in der Manschette abgelassen, das Herz pumpt ab einem bestimmten Druck wieder Blut in die zusammengedrückte Arterie. Strömungsgeräusche, welche mit Hilfe eines Stethoskops abgehört werden, entstehen aufgrund der Ströhmungsbeschleunigung des Blutes an der Verengung der Schlagader durch das Anlegen der Manschette.
Beim ersten hörbaren Geräusch handelt es sich um den oberen Wert (systolischen Wert), welcher hörbar wird, wenn sich das Herz zusammenzieht und dadurch Blut in die Gefäße gepumpt wird. Die „Wellen“, welche dabei entstehen spürt man im Übrigen auch als Pulsschlag im Handgelenk.
Den unteren Wert (diastolischen Wert) markiert das Verschwinden des Geräusches. Das Blut kann ab diesem Wert wieder ohne Behinderung durch die Arterie fließen und Strömungsgeräusche sind nicht länger hörbar. Der untere Wert entspricht dem Ruhedruck während der Erschlaffungsphase des Herzens und gibt Aufschluss über die Elastizität der Gefäße.

Blutdruck messen am Handgelenk

Eine zweite Methode für die indirekte Messung ist die Blutdruckmessung am Handgelenk. Der Handgelenk-Blutdruckmesser ist klein und wird bei der Messung wie eine Uhr getragen.

Das Gerät wird wie eine Armbanduhr an das linke Handgelenk angelegt. Die Blutdruckmanschette wird fest geschlossen, wobei die Herstellerangaben hinsichtlich des Handgelenkumfanges beachtet werden müssen. Die linke Hand muss anschließend für die Messung ruhig auf Herzhöhe gehalten werden. Ein Signalton meldet, dass die Blutdruckmessung beendet ist.

Homviotensin®

ein homöopathisches Arzneimittel bei Blutdruckstörungen

Homviotensin® Mischung Verpackung
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.