Blutdruck im Alter

Hoher Blutdruck im Alter

Ein gewisser Blutdruckanstieg mit den Jahren ist normal. Die Werte von Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahre sind deutlich niedriger als die von Erwachsenen.
Ein besonders kritischer Anstieg verläuft zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Dies hängt vermutlich mit den Wechseljahren zusammen. Frauen in diesem Alter deuten die Hypertonie-Symptome oft irrtümlich und halten diese Anzeichen für Wechseljahresbeschwerden oder allgemein für zu viel Stress. Bei auffälligen Anzeichen eines Bluthochdrucks ist es ratsam die möglichen Auslöser abklären zu lassen.

Blutdruck bei älteren Menschen ist in der Regel höher als bei jüngeren. Die normale Blutdruckwerte im Seniorenalter liegen etwas über den Normalwerten der Erwachsenen jüngeren Alters. Das bedeutet aber nicht, dass hoher Blutdruck im Alter harmlos ist. Der zu hohe Blutdruck im Alter erhöht die Mortalität um das 2- bis 5-fache, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen – um das 2-3-fache. Ein plötzlicher und massiver Blutdruckanstieg bei Senioren ist besonders gefährlich, da er die Ursache für eine hypertensive Krise, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt sein kann. Je höher der „obere“ Wert steigt, desto höher ist dieses Risiko. Als normaler Blutdruck für Senioren gelten Werte um 140 zu 80-85.

Der normale Blutdruck nach Alter

  Alter systolisch in mmHG diastolisch in mmHG
  Frühgeborene 45 – 50
  Neugeborene 70 – 80
  Baby 70 – 85
  Kleinkind 85 – 95 60
  Kinder und Jugendliche 95 – 101 60 – 74
  Erwachsene 120 – 129 80 – 84
  Senioren < 140 < 90

Falls Ihre Blutdruckwerte höher als die Angaben in der Tabelle sind, ist es ratsam für eine eingehende Diagnose einen Arzt aufzusuchen. Ein charakteristisches Merkmal des hohen Blutdrucks ab 60 ist der Anstieg nur der oberen Werte (z. B. 160 zu 90 oder 180 zu 90), die unteren Werte bleiben normal. Eine solche Hypertonie sollte trotz des hohen Alters des Patienten behandelt werden, da dies das Leben verlängern kann.

Ursachen der Hypertonie im Alter

Bluthochdruck kann durch viele unterschiedliche Ursachen entstehen. Der Hauptunterschied des Bluthochdrucks im Alter ist eine Kombination mit chronischen Begleiterkrankungen. Nach 50 Jahren leiden viele Menschen an Erkrankungen, wie Arthritis, Herz, Nierenversagen, Diabetes oder Osteoporose.Bluthochdruck im Alter | Homviotensin®
Das zweite Merkmal von Hypertonie bei älteren Menschen ist ein langsamerer Stoffwechsel. Dies bedeutet, dass Medikamente, einschließlich Antihypertensiva, langsamer aus dem Körper ausgeschieden werden, daher muss die Dosierung angepasst werden.
Das Alter selbst führt zur Entwicklung von Bluthochdruck. Ab 50 etwa nimmt die Elastizität der Gefäße ab − die Gefäßwände werden starrer und der Druckausgleich funktioniert nicht mehr so gut.
Mit zunehmendem Alter verändert sich das Gleichgewicht verschiedener Substanzen, die im Blut zirkulieren und den Gefäßtonus beeinflussen. Somit nimmt die Anzahl der Substanzen, die die Gefäße entspannen ab, und derjenigen, die die Arterien verengen, dagegen zu. Der Blutdruck ab 60 erhöht sich oft, wegen altersbedingten Veränderungen der Nieren. Die Nieren sind gleichermaßen „Opfer“ und Verursacher für einen Bluthochdruck.
Eine eingeschränkte Nierenfunktion bei Senioren führt oft zu Bluthochdruck. Die Anzahl der grundlegenden Baueinheit der Niere – Nierenkörperchen – reduziert sich im höheren Alter sehr stark, im Vergleich mit einem 30-jährigen um etwa 35 Prozent. Durch die verringerte Konzentration der Nierenkörperchen sinkt die glomeruläre Filtrationsrate. Zusätzlich schränkt die Arteriosklerose bzw. eine Verengung der Arterien die Filterleistung der Nieren ein und erhöht das Risiko für den Bluthochdruck.

Weitere Ursachen des Bluthochdrucks im Alter

Zusätzlich zu den altersbedingten Ursachen können auch altersunabhängige Krankheiten einen hohen Blutdruck bei über 60-jährigen verursachen.

  • Nebennieren-,
  • Schilddrüse-,
  • Neurologische Erkrankungen

Häufige starke Emotionen (sowohl positive als auch negative), Übergewicht, schlechte Gewohnheiten und übermäßiger Salzkonsum können ebenfalls Bluthochdruck auslösen.

Symptome der Hypertonie im Alter

Symptome der Hypertonie im Alter | Homviotensin®

Symptome, die auf einen erhöhten Blutdruck bei älteren Menschen hinweisen:

  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Ohrensausen

Die beschriebenen Symptome, welche auf einen möglichen Bluthochdruck hindeuten, müssen keinesfalls gemeinsam auftreten. Zur Abklärung dieser Symptome sollte zur Sicherheit ein Arzt aufgesucht werden. Auch ein leicht erhöhter Blutdruck muss, um schwerwiegendere Krankheiten zu vermeiden, ärztlich behandelt werden.

Diese Symptome kommen auch bei vielen anderen Krankheiten vor, deswegen ist es wichtig, regelmäßig den Blutdruck zu messen, um die Gefahr eines Bluthochdrucks früh genug zu erkennen. Ein hoher Blutdruck ab 60 verläuft mit deutlich mehr Komplikationen als im mittleren Alter. Er kann zu einer Ohnmacht, einem Schlaganfall und anderen erheblichen Gesundheitsstörungen führen.

Niedriger Blutdruck im Alter

Niedriger Blutdruck im Alter ist nicht ungewöhnlich. Obwohl Hypotonie nicht so häufig wie Hypertonie diagnostiziert wird, ist dieser Zustand nicht weniger gefährlich. Senioren mit einem niedrigen Blutdruck haben oft Probleme bei einem plötzlichen Lagewechsel des Körpers, da sich der Zustand des Herz-Kreislaufsystems im Laufe der Jahre verschlechtert. Ein Schwindelgefühl kann zu Bewusstseinsverlust führen, was insbesondere im hohen Alter lebensbedrohlich sein kann. Das Problem des Bewusstseinsverlust kann besonders häufig bei älteren Menschen auftreten, die längere Zeit aufgrund schwerer Erkrankungen, Verletzungen oder Operationen im Bett bleiben oder andauernd blutdrucksenkende Medikamente einnehmen.
Der Blutdruck bei älteren Menschen kann aufgrund verschiedener Faktoren plötzlich ansteigen oder extrem sinken. Durch regelmäßige Blutdruckmessungen lässt sich der Blutdruck kontrollieren. Bei andauernden niedrigen Blutdruckwerten und Symptomen wie Kurzatmigkeit, Herzrasen und weiteren Beschwerden müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Ursachen der Hypotonie im Alter

Niedriger Blutdruck im Alter ist genau wie hoher Blutdruck mit altersbedingten Veränderungen im Körper wie z. B. mit einer Herzschwäche verbunden.

Eine ärztliche Untersuchung ist daher empfehlenswert, um die Ursachen, welche hinter den niedrigen Blutdruck stecken, zu klären.
Die Herzarbeit verschlechtert sich mit zunehmendem Alter, die Organe und Gewebe erhalten keine ausreichende Menge an Blut bzw. zu wenig Sauer- und Nährstoffe. Die Verengerungen der Herzkranzgefäße oder der Arterien im höheren Lebensalter ist auch ein häufiger Grund für Blutdruckprobleme.

Weitere Faktoren, die zur Entwicklung von Hypotonie bei älteren Menschen beitragen, sind:

  • Abnahme der Menge an zirkulierendem Blut als Folge von Blutungen oder Anämien
  • Neurozirkulatorische Dystonie und vaskuläre Dystonie hypotonischen Typs
  • Endokrine Erkrankungen

Hypotonie wird in drei Formen unterteilt: primäre bzw. essentielle, sekundäre bzw. symptomatische und orthostatische Hypotonie. Die Ursachen lassen sich allerdings nicht immer eindeutig voneinander abgrenzen.

Symptome der Hypotonie im Alter

  • Schwindel und Übelkeit
  • Taube Beine und Arme
  • Kalte Hände und Füße
  • depressive Verstimmungen
  • Kopfschmerzen
  • Atemnot

Diese Themen zu Blutdruckstörungen könnten Sie auch interessieren:

Homviotensin®

ein homöopathisches Arzneimittel bei Blutdruckstörungen

Homviotensin® Mischung Verpackung
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN
ZUM PRODUKT
JETZT KAUFEN

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.